die Künstlerin

Susanne Nocke

wurde im März 1974 in Bottrop geboren. In Essen aufgewachsen, hat sie in ihrer Schulzeit begonnen die Malerei zu nutzen, um ihre Emotionen und besondere Erlebnisse darzustellen.

In Essen, mit ihrer Familie wohnend, arbeitet sie im eigenem Atelier an ihren Werken, bei denen heute Urlaubseindrücke, Gefühlswelten, Akte und Portraits vorrangig sind. Die persönlichen Arbeiten stellen sich als bildhaftes Tagebuch dar. Portraits fertigt die Malerin auch als Auftragsarbeit an. Die geschaffenen Bilder zeigt die Künstlerin in regionalen Ausstellungen, wie z. B.: Zeche Zollverein Essen, Blücherturm E-Rellinghausen sowie Kulturkirche Heilig Kreuz in Bottrop.

Darüber hinaus hat Sie das Projekt Farbtopf initiiert, bei dem die Malerin Interessierte jeden Alters an die Kunst des Malens heranführt. Ihr Motto lautet: "Malen kann jeder!" und somit entlockt sie den Teilnehmern Schritt für Schritt deren Können. Die Arbeiten des Projektes werden in verschiedenen Ausstellungen der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Verarbeitung von Erlebtem in der Malerei lässt sie entspannen sowie ihre innere Ruhe finden. Die Projektarbeit bietet ihr den Kontakt zu Menschen, der für Sie eine weitere Ergänzung ist, um ihre Kunst auszuleben.

Mit der Auftragsmalerei erfülle ich Wünsche, die auch im digitalen Zeitalter nur gemalt werden können!“

Zwischen Wut und Zärtlichkeit den Mut haben, die wahren Bilder, die unsere Seele zum Schwingen bringen, in sich erspüren und ästhetisch assoziativ auszudrücken und sich öffentlich machen. Um so eine Verbindung zu sich SELBST, zu den ANDEREN und zum WELTGANZEN immer wieder NEU als Lebensaufgabe zu begreifen.
Zitat:
Reiner Kaufmann zu den Arbeiten von Susanne Nocke, Ausstellung „Der ROTE FADEN, Heilig Kreuz Kirche Bottrop